Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sie zu diesem Foto gekommen sind, Herr Grapf – die Perspektive sieht auf jeden Fall sehr waghalsig aus! Aber sehr, sehr gut, das Bild…wirkt wie eine Fantasy-Stadt in alten Comics.

  2. Peter

    Der Standpunkt ist einfach klasse gewaehlt! Sieht beeindruckend aus, wie sich die Bruecke im Nichts verliert und die Toenung ist filmreif 🙂
    Klasse!

  3. Nils

    Da kann ich Stella nur zustimmen, sieht sehr riskant aus. Aber augenscheinlich ist Herr Grapf wieder heil runter gekommen, sonst wäre das Foto hier nicht drin ;). Die Brückenkonstruktion lädt zum Verweilen ein – toll!

  4. grapf

    Man ahnt das ja nicht, wenn man so drin sitzt in der Hochbahn. Schon mal gar nicht bei dem Schneegestöber, doo!
    Aber dann kramte ich meine hochalpine Abseilausrüstung aus dem Rucksack, hängte mir meine flugschneefeste Kamera um den Hals, warf kurz einen angsterfüllten Blick in den gar schaurigen Abgrund, zwang mich dann nur noch waagerecht zu gucken, weil sonst die Höhenangst das weitere Procedere komplettamente vereitelt hätte – und – äh – seilte mich knipsend ab.

    Oder so ähnlich.

  5. Michael

    Ich hoffe, die Brücke war gestreut 😉 Bei dem Schnee kann man ja schnell mal einfach ausgleiten und sich böse weh tun.
    Der Blick scheint unendlich. Und so weiß von unten.

  6. nickelartist

    mensch, diese kraxel-aktion hätte ich gerne gesehen! 😀
    der waghalsige grapf erklimmt im schneegestöber hamburg’s brücken… hehe…
    belichtung und perspektive super gelungen.

Schreibe einen Kommentar